HNO-Praxis am Malteser Waldkrankenhaus.

HNO-Praxis am Waldkrankenhaus HNO-Praxis am Waldkrankenhaus HNO-Praxis am Waldkrankenhaus HNO-Praxis am Waldkrankenhaus

Nasen- Rachen-Spülbad mit Salzwasser

Es gibt ein physiotherapeutisches Verfahren, welches, in der Not der Nachkriegsjahre entwickelt, sich so bewährt hat, dass es auch weiterhin genutzt werden sollte. Es handelt sich dabei um ein Spülbad mit Kamille- oder Salzlösung, mit dem die Schleimhäute der Nasenhaupthöhle, des Epipharynx, des Rachens und der Mundhöhle sowohl mechanisch gereinigt als auch heilungsfördernd gereizt werden können. Erwiesenermaßen kann die Spülflüssigkeit auch bis in die Kieferhöhlen und den Bronchialbaum gelangen.

 

Die Spülmenge bei jeder der zwei- bis dreimal täglich durchzuführenden Prozedur beträgt etwa 100 ml; als Zusätze dienen Kamillelösung oder 1 – 3%ige Salzlösung (Speisesalz,  jodiertes Salz,  Meersalz, Emser Salz).

 

Als Indikationen sind im HNO-Gebiet anzusehen:

  1. Entzündungen der oberen Atemwege einschließlich Nasenpolypen
  2. Erkältungsanfälligkeit
  3. Adenoide bei nasalem Husten
  4. Frühzustände nach Operationen im Bereich der oberen Atemwege.

 

Der Spülvorgang wird bewirkt durch Ansaugen der Flüssigkeit durch die Nase und ihr Auswerfen durch den Mund in weit vorgebeugter Haltung.

 

Unterschiede der Temperatur und der Salzkonzentration der Spülflüssigkeit können unterschiedliche, z.T. kontroverse Wirkungen haben.

 

Temperaturen von 38° – 39 ° C erzeugen eine Schleimhauthyperämie (Steigerung der Durchblutung der Schleimhaut) und verkleinern die Nasenmuscheln
Temperaturen um 32° C drosseln die Schleimhautdurchblutung und lassen die Nasenmuscheln anschwellen

 

Salzkonzentrationen um oder unter 1 % bewirken eine Flüssigkeitsaufnahme in trockene Schleimhäute;

Salzkonzentrationen um 3 % entwässern die Schleimhaut und steigern die Schleimproduktion.

Sie sind besonders für feuchte Katarrhe geeignet;

Gegenindikationen sind perakute Entzündungen im Behandlungsgebiet, Blutungsneigung im vorderen Abschnitt der Nasenscheidewand, Spülphobie sensibler Patienten und während der Spülung auftretende Kopfschmerzen.

 

Mit der Nasen-Rachen-Spülung werden somit nicht die Symptome unterdrückt, sondern eine Auflösung der Symptome bewirkt.

 

Kurzanleitung: 1 Tasse Wasser  38 – 39° C

+ 1 halber Teelöffel Salz

 

Über das Waschbecken gebeugt, rechtes Nasenloch zudrücken und mit linker Nasen-öffnung Wasser durch die Nase ansaugen (hochziehen) und dieses durch den Mund wieder ausspucken. Nun die Prozedur mit der anderen Nasenöffnung, ggf. mehrmals.

 

Gute Besserung

print print pdf